Es ist großartig, wie ein Pflanzenextrakt möglicherweise viele Dinge bewirken kann - und die Vorteile von CBD überwiegen bei weitem die Nebenwirkungen von CBD. Bevor wir uns jedoch mit den möglichen Auswirkungen von CBD-Hanföl befassen, sollten wir uns daran erinnern, was CBD ist und woher es kommt.

CBD ist eine natürliche Chemikalie, die in der Cannabispflanze vorkommt. Tatsächlich ist CBD nur eine von über 100 Chemikalien, die aus Cannabispflanzen stammen, und eine weitere davon ist THC.

Wie können Sie sich bei CBD fühlen?

Es ist eine faire Frage, sich zu fragen, wie Sie sich bei diesem Material fühlen werden. Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Sie sich bei CBD wie THC "hoch" fühlen. CBD ist jedoch völlig nicht psychoaktiv, sodass Sie sich nicht mit verschiedenen Cannabis-Sorten verbunden fühlen. Wenn CBD aus der Hanfsorte Cannabis stammt, beträgt es weniger als 0,3 Prozent THC und gilt als legal.

Aus den Ergebnissen unserer laufenden Umfrage unter Personen, die derzeit CBD-Produkte verwenden, geht hervor, dass Sie sich durch CBD entspannter und ruhiger fühlen - und möglicherweise sogar bei der Bewältigung von Schwierigkeiten des täglichen Lebens helfen.

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich am Kopf kratzen. ECS wurde in den 1990er Jahren von Wissenschaftlern entdeckt und ist ein kompliziertes System von Hormonen und Cannabis-ähnlichen Verbindungen, die als Cannabinoide bezeichnet werden und zusammenarbeiten, um unseren Körper und unseren Geist ins Gleichgewicht zu bringen. Es wird angenommen, dass CBD das Endocannabinoidsystem verbessert, wenn es lethargisch geworden ist oder Ihr Körper im Allgemeinen nicht mehr im Gleichgewicht ist, und genau hier CBD Hanföl Auswirkungen treten in das Gespräch ein.

Ihr Urteil war, dass eine kontrollierte Regierung sowohl bei Menschen als auch bei Tieren mit minimalen Nebenwirkungen völlig ungiftig und sicher ist. Sie behaupteten weiter, dass es physiologische Parameter wie den Herzschlag und die Körpertemperatur eines Individuums nicht beeinflusst.

Die Weltgesundheitsorganisation hat auch CBD als ungiftig, sicher und mit geringen bis keinen CBD-Hanföl-Effekten erkannt. Warum also nicht in Ihrer Küche herumspielen und sehen, ob Sie ein frisches und aufregendes neues Gericht zubereiten können, das auch Gesundheit und Wohlbefinden fördert?

Wie lange kann CBD in Ihrem System verbleiben?

Aus Hanf gewonnenes CBD ist in den meisten US-Bundesstaaten und vielen europäischen Ländern legal. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, wenn Sie einen Cannabis-Drogentest bestehen können, da fast alle Urin-Drogentests CBD sowieso nicht erkennen.

Trotzdem wird angenommen, dass CBD zwei bis fünf Tage im Körper verbleibt (basierend auf klinischen Studien, die an Patienten durchgeführt wurden, die von der Huntington-Krankheit betroffen sind). Die Zeitspanne, in der das Molekül den Körper vollständig verlässt, hängt jedoch von jedem Individuum ab - und von der Menge an aufgenommenem CBD.

Es ist jedoch wichtig, über die möglichen CBD-Effekte informiert zu sein, bevor Sie sie in Ihre Routine integrieren. Obwohl nur geringfügig, ist es auch wichtig, nicht zu vergessen, dass CBD jeden unterschiedlich betreffen kann und dass das, was für eine Person passieren kann, für Sie möglicherweise nicht genau dasselbe ist.

Es ist daher wichtig, nicht zu verrückt zu werden, wenn Sie mit der Einnahme von CBD beginnen. Beginnen Sie stattdessen mit einer niedrigen Dosis und bauen Sie sich langsam auf. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, senken Sie einfach die Dosis.

Obwohl nur eine mäßige Konsequenz, die Sie sehr wahrscheinlich mehr als alles andere hungern lässt, ist Mundtrockenheit oder "Baumwollmund" eine erwartete Nebenwirkung der Verabreichung von Hanföl und CBD.

Das ist weil - wie eine Studie aus dem Jahr 2006 zeigt - Cannabinoidrezeptoren existieren in den submandibulären Drüsen, die für die Speichelproduktion verantwortlich sind. Daraus folgt, dass Speichel nicht produziert werden kann, wenn CBD in das Verfahren des Endocannabinoidsystems einbezogen wird.

Ein kleiner Blutdruckabfall

Wann CBD-Öl wird in hohen Dosen eingenommen, ein kleiner Blutdruckabfall ist nur eine der möglichen Nebenwirkungen von CBD-Hanföl. Dies geschieht normalerweise innerhalb weniger Minuten, wenn die CBD in Ihr System gelangt und nicht dauerhaft ist.

Wir empfehlen jedoch, vor der Einnahme von CBD Ihren Arzt zu konsultieren, wenn Sie Medikamente gegen Blutdruck einnehmen.

Dies wird häufig durch einen Blutdruckabfall bei hohen Dosen verursacht. Dieser Effekt ist jedoch nur vorübergehend und kann normalerweise durch einen Kaffee oder Tee behoben werden.

Frühe Studien rund um CBD deuteten zunächst darauf hin, dass Menschen, die haben Bei der Parkinson-Krankheit können sich Zittern und Muskelbewegungen verschlimmern bei Einnahme von CBD in sehr hohen Dosen.

Aber, neuere Forschung haben auch behauptet, dass Cannabidiol sicher ist, von Personen mit Parkinson-Krankheit verwendet zu werden. In jedem Fall empfehlen wir, vor der Einnahme von CBD Ihren Arzt zu konsultieren und mit der Einnahme kleiner Dosen zu beginnen. Wenn diese Nebenwirkung auftritt, könnte die Dosis reduziert werden, um die Wahrscheinlichkeit dieser möglichen Nebenwirkung zu verringern.

Es wurde vorgeschlagen, dass CBD ist ein wachinduzierendes Mittel. Sollten Sie diese Nebenwirkung bemerken, fahren oder bedienen Sie keine schweren Maschinen - und senken Sie einfach die Dosis, die Sie einnehmen.